Die Zukunft ist digital – 3 Projektmanagement-Trends, die Entscheider für 2020 im Blick haben sollten

Agile Arbeitsweisen sind die Zukunft: Als Ergänzung zum klassischen Projektmanagement führen sie gemeinsam mit neuen Management-Strategien zu erfolgreicher Projektdurchführung. Dabei sollten Sie diese drei Trends besonders beachten:

Die Zukunft ist digital – 3 Projektmanagement-Trends, die Entscheider für 2020 im Blick haben sollten

Ohne Projektmanagement geht gar nichts – interne Prozessabläufe, die Abwicklung von Kundenaufträgen, aber auch als Wachstums- und Innovationsmotor ist Projektmanagement unumgänglich. Angesichts der rasanten wirtschaftlichen, technologischen und eben auch gesellschaftlichen und ökologischen Veränderungen, müssen Projektverantwortliche zunehmend überlegen, wie sich diese Entwicklungen auf ihr Entscheidungsfeld auswirken werden. Zwischen 10 und 20 Prozent machen die Kosten für das Projektmanagement von den gesamten Projektkosten aus. Also bis zu einem Fünftel des gesamten Geldes geben Unternehmen für Neuinvestitionen aus – ein starkes Indiz für das Wachstumspotential aus dem Projektmanagement. Denn ein professionelles Projektmanagement bedeutet einen bedingungslosen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb und sichert Wachstum. Diese vier Trends sollten Entscheider für das kommende Jahr im Blick behalten: 

Trend 1: Agiles Management und kollaborative Arbeitskultur werden zu wichtigen Bausteinen

Immer mehr finden agile und New-Work-Ansätze ihren Weg aus dem Nischentrend in deutsche Unternehmen. Die Arbeitnehmer sind bestrebt, mehr Verantwortung zu übernehmen und möchten häufiger mehr Ratschläge und Anregungen geben. Nach einer aktuellen Untersuchung des PSA-Anbieters Kimble Applications wünschen sich drei Viertel aller befragten Mitarbeiter, dass ihre Vorgesetzten um Unterstützung und ihre Meinung bitten. Und rund 70 Prozent der Arbeitnehmer wollen mehr Verantwortung in ihrem Job übernehmen.

Kimble Co-Founder Mark Robinson sagt:

„Die klassischen Hierarchien werden mittelfristig immer weiter aufbrechen. Top-Down-Modelle werden aus dem modernen Management verschwinden. Vielmehr wird es Aufgabe der Führungskräfte sein, für Klarheit in Projekten zu sorgen und Hindernisse für den Erfolg des Teams zu beseitigen.“

Wenn Aufgaben delegiert werden, ohne dass Autorität abgegeben wird, wird jede Entscheidung nach oben geschoben und von jemandem hoch oben in der Organisation überprüft. Das unterstreicht den Vorteil von agilen Strukturen – denn schnellere Entscheidungen bedeuten auch höhere Projekterfolgsraten. 

Trend 2: Maßgeschneiderte oder hybride Ansätze und Methoden

Eine methodische Flexibilität wird für Projektmanager als auch Unternehmen spannend, um sich an die schnell verändernden Projektumgebungen anzupassen. Agile Durchführungsansätze garantieren hier die gewünschte Schnelligkeit der Markteinführung und räumen der Veränderungsbereitschaft von Prozessen, Plänen und Dokumentationen Priorität ein. Diese zunehmend alltäglichen agilen Praktiken sollten für projektorientierte Unternehmen spannende Optionen schaffen, unabhängig davon, ob sie den Ansatz vollständig übernehmen oder ihre eigene hybride agile Methodik entwickeln. Dabei sind Projektmanager gut beraten, agile Stilpraktiken zu integrieren, die ihren bisherigen traditionell geprägten Projektmanagementansatz am besten ergänzen. 

Trend 3: Soft Skills werden zu einer Führungsqualität 

In den kommenden Jahren werden sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen für Projektmanager deutlich spürbarer nachgefragt. Auf der technischen Seite werden sich Projektmanager eher mit Projekten beschäftigen, die KI-bezogene Technologien integrieren oder in irgendeiner Weise berühren, wie Blockchain oder Machine Learning. Auf der anderen Seite werden Projekte im Zuge der Digitalisierung immer komplexer und vernetzter. Projektmanager werden daher zunehmend mit breiteren Interessengruppen zusammenarbeiten. Für einen garantierten Projekterfolg werden somit Soft Skills wie Coaching, Konfliktmanagement oder Feedback zu einem relevanten Hebel für eine erfolgreiche Projektzusammenarbeit. Die neue berufliche Realität erfordert eine Kombination aus technischen und projektbezogenen Fähigkeiten, Führungsqualitäten sowie strategischen und betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten – als auch die Fähigkeit, mit der Technologie zu lernen und Schritt zu halten.