Der Mensch im Fokus einer digitalen Arbeitsumgebung

Digitalisierung richtig eingesetzt: Technologie sollte im besten Fall auch dazu dienen, den Arbeitsalltag und das private Umfeld für den Menschen angenehmer zu gestalten. Dazu gehört insbesondere die digitalisierte Ausstattung eines Arbeitsplatzes, um neben Effizienz in Arbeitsprozessen auch Komfortmerkmale nutzbar zu machen. Sie kann dabei sehr unterschiedliche Formen annehmen.

toplink ist als Digital-Workplace-Anbieter positioniert. Vor dem Hintergrund sind die Unified Communication-Lösungen ein wichtiger Produktbereich. Digitalisierung soll Automatisierung, Schnelligkeit, Fertigungsdiversifikation bis zur Losgröße1 und andere technische Qualitätsmerkmale und Kennziffern eines Unternehmens fördern. Für den Mitarbeiter sind Stressvermeidung, erreichte Arbeitsplatzqualität und frei verfügbare Zeit durch Optimierung ein persönlicher Mehrwert. Sinnvolle Digitalisierung des Arbeitsplatzes führt zu Mitarbeiterzufriedenheit und weckt Potenziale.

Andreas Diwok, Director Sales & Marketing bei toplink, betont:

„Die Einfachheit und Zuverlässigkeit der permanenten Kommunikation im Arbeitsalltag mit externen Partnern und Kunden, ist essentiell für den Unternehmenserfolg. Cloud-basierte Kommunikation bietet Raum für unternehmensübergreifende Kollaboration.“

Der digitale Arbeitsplatz ist zu jeder Zeit geräte- und ortsunabhängig nutzbar

Kommunikationslösungen, die für den Nutzer angenehm sind, d.h. einfach in der Bedienung und über verschiedene Kanäle hinweg einsetzbar, stellen einen geschätzten Komfortfaktor dar.

Das bedeutet zum Beispiel Cloud- und IP-Telefonie, Smartphone Integration, die Nutzung von Unified Messaging (Chat, E-Mail, Fax, etc.), Audio- und Video-Konferenzen, File-Sharing, Ressourcenplanung (ERP) und verschiedene Unified Communication-Funktionen (UCC). In dem Kontext – Komfort – sind die Anbindung an das öffentliche Telefonnetz und das Abbilden von speziellen Konfigurationen interessant für Nutzer. Smarte Leistungsmerkmale wie Interactive Voice Response (IVR) stellen einen wichtigen Bestandteil innerhalb kundenindividueller Lösungen dar, um die volle Leistungsfähigkeit zu bieten.

Große Unternehmen implementieren Unified Communication-Lösungen auch standortübergreifend. Ein großer deutscher Sportartikelhersteller hat weit über 1.000 Arbeitsplätze in mehreren Ländern mit der Cloud-basierten UCC-Lösung von toplink ausgestattet. Die Vernetzung, eine einheitliche Oberfläche für alle Nutzer, die leichte Integration von Leistungsmerkmalen und ein Zugriff von überall aus waren ausschlaggebend für den Einsatz dieser Kommunikationslösung.
Die Betrachtung des Menschen im Zentrum der Digitalisierung fängt für das Management von toplink bei dem Produkt erst an. Mit der ersten „Future Workplace Conference“ hat das Unternehmen im Februar 2019 eine Veranstaltung initiiert, die den Menschen in seiner Arbeitswelt beleuchtete. Neben technischen Szenarien der Digitalisierung haben namhafte Referenten deren möglichen positiven Einfluss auf die Arbeitsweise thematisiert, darunter war Prof. Dr. Mike Friedrichsen, Founding President der Berlin University of Digital Sciences GGMB.

Diwok beschreibt diese gute Perspektive in der Arbeitswelt:

„Durch Mensch-Maschine-Interaktion und Digitalisierung ergeben sich neu geprägte Berufsbilder. Die Herausforderung und damit auch Chance besteht darin, neue Wege in der Etablierung von digitalen Kompetenzen und ebenso im Personal Recruiting zu beschreiten – schnell, flexibel und global orientiert.“